Diebstahlprävention bei Scan & Go

Im stationären Einzelhandel sind Inventurdifferenzen und Diebstahl immer ein wichtiges Thema. Jedes Jahr schaut auch das EHI mit einer Studie auf die Veränderungen in der Branche und die damit einhergehenden Herausforderungen. Durch neue Technologien und digitale Services am PoS müssen auch neue Maßnahmen zur Prävention ergriffen werden. Diebstahlprävention besteht aus drei wichtigen Komponenten: der psychologischen, der technologischen und der menschlichen Komponente.

Psychologische Komponente

Psychologische Maßnahmen können Kund:innen daran hindern, einen Ladendiebstahl überhaupt zu begehen. Wichtig ist, dass ehrliche Kunden von diesen Maßnahmen nicht vergrault werden, die potentiellen Ladendiebe jedoch identifiziert und am Diebstahl gehindert werden.

Klare Anweisungen und visuelle Hinweise machen deutlich, wie Scan & Go zu nutzen ist. Durch anschauliche Visualisierungen in den Märkten können fehlerhafte Scans verringert werden. Auch Stichprobenkontrollen gewährleisten erhöhte Sicherheit. Das Wissen der Kund:innen, dass sie zu stichprobenartigen Kontrollen aufgefordert werden können, ist ein wirksames und zuverlässiges Mittel zur Diebstahlprävention.

Potentiell kann die Kommunikation der Schwere von Einzelhandelskriminalität und dessen Folgen eine abschreckende Wirkung haben.

Technologische Komponente

Neben den psychologischen Maßnahmen ist technologische Diebstahlprävention im Scan & Go ebenfalls von großer Bedeutung. Ein erneutes Scannen von Produkten (ein sogenannter “Re-Scan” durch Mitarbeiter) geht mit den bereits erwähnten Stichprobenkontrollen einher und ist wirksames Mittel zur Verhinderung von Ladendiebstählen. Durch intelligente Algorithmen können diese Re-Scans auf bestimmte Risikogruppen fokussiert werden, um potentielle ehrliche Käufer:innen nicht in ihrem Einkaufsflow zu stören. Kund:innen können durch das Personal anhand ihres Einkaufsverhaltens evaluiert und durch einen Re-Scan überprüft werden. Das Personal wird dabei mit einem technischen Assistenten unterstützt. Der Snabble Checkout-Supervisor für Mitarbeiter hilft, Warenkörbe anhand von vordefinierten Triggern zu analysieren und optimiert so den Re-Scan-Prozess.

Eine weitere hilfreiche technologische Maßnahme sind spezielle Checkout-Bereiche: Schließen Kund:innen ihren Einkauf ab, werden sie anschließend durch einen separaten Checkout-Bereich aus dem Geschäft geführt. Dort können QR-Code Scanner und Gates platziert werden. Nach erfolgreichem Bezahlvorgang erhalten Kund:innen einen QR-Code, der nach dem Scannen an einer Stele das Gate öffnet. Außerdem erhöht dieser Bereich die Attraktivität von Scan & Go gegenüber den üblichen Kassen deutlich.

Menschliche Komponente

Der Mensch ist als Komponente im Bereich Diebstahlprävention nicht wegzudenken. Aufmerksame Mitarbeiter:innen sind, auch unabhängig von Scan & Go sowie anderen digitalen Services, eines der wirksamsten Mittel gegen Diebstahl. Schulungen und Weiterbildungen für Mitarbeitende stehen laut EHI Retail Institute daher bei vielen Einzelhändlern unter den Top-Investitionen gegen Inventurdifferenzen.

Da durch Self-Checkout besetzte Kassen wegfallen, werden menschliche Ressourcen frei, die genutzt werden können. Dieses Personal kann als Supervisor eingesetzt werden. Sie helfen Kund:innen beratend auf der Ladenfläche und verbessern die Serviceleistung. Gleichzeitig hilft die alleinige Präsenz von Personal, möglichen Ladendiebstahl einzudämmen.

Geschulte Supervisor sind auch im Checkout-Bereich höchst effektiv. Sie verbessern das Scan-&-Go-Erlebnis für Erstnutzer:innen oder geben Hilfestellungen für technik-unaffine Kund:innen. Außerdem sind sie eine große Hürde für mögliche Diebstähle. Der Snabble Checkout-Supervisor als unterstützende Technik hilft dem Personal, jederzeit den Überblick über das Geschehen im Markt zu behalten.

Schlusswort

Eine gute Strategie zur Diebstahlprävention besteht aus einer Kombination der drei Komponenten. Jede Komponente spielt eine wichtige Rolle, möglichen Täter:innen schon vor der Ausführung der Tat zu signalisieren: “Nicht mit uns!”

Snabble bietet hinsichtlich der technologischen Komponente viele unterstützende Tools und Maßnahmen, die in der Snabble Self-Checkout Cloud integriert sind. In Kommunikations-Workshops werden Händler:innen Erfahrungswerte und Empfehlungen für die psychologische Komponente der Diebstahlprävention mitgegeben. Sie möchten mehr erfahren? - Book a demo.

Über den Autor
 

Christopher Schröder ist Marketing-Spezialist bei Snabble. Er hat einen Master in Unternehmenskommunikation und coacht ein Football-Team.
Kontaktieren Sie Chris auf LinkedIn.

Die Zukunft des Einzelhandels ist jetzt. Bleiben Sie auf dem Laufenden.

Erfahren Sie mehr über Snabble und erhalten Sie alle aktuellen Informationen, indem Sie uns auf LinkedIn, dem Business-Netzwerk #1, folgen.

Jetzt auf LinkedIn folgen