Scan-Engine - Ein Accelerator des stationären Handels

Mit der voranschreitenden Digitalisierung des Handels ebnen Händler den Weg zu einem reibungslosen Einkaufserlebnis. Dabei zählen elektronische Preisschilder, Scan & Go und mobiles Bezahlen zu den aktuellen Top-Entwicklungen. Doch eine der wohl größten Revolutionen des stationären Einzelhandels war die Einführung von Barcode-Scannern. Seit Ende der 1970er Jahre sind Barcode-Scanner in Europa bereits im Einsatz und ermöglichen das Erfassen von Informationen in kürzester Zeit.

Das bietet immense Vorteile: eine fehlerfreie Warenerfassung, einen schnelleren Einkaufsprozess und damit einhergehend effizienteres Personal. Heutzutage ist das Scannen von Waren fester Bestandteil im Alltag am POS und kaum noch wegzudenken.

CortexDecoder – Die marktführende Scan-Engine

Experte in diesem Bereich ist der globale Marktführer CodeCorp mit der Scan Engine “CortexDecoder”. CodeCorp bietet neben dem Einsatz der Scan-Engine im stationären Handel eine vielzahl alternativer Einsatzmöglichkeiten. Auch in den Bereichen Logistik, Gesundheitssystem, Buchung oder Herstellung gestaltet der gezielte Einsatz von Scan-Engines Prozesse effektiver.

In Bezug auf Hardware bietet CodeCorp hauseigene Geräte an, mit denen Barcodes gescannt werden können. Des weiteren kann die Scan-Engine in Kombination mit elektronischen Endgeräten wie Smartphones, Tablets und sogar smarten Brillengläsern eingesetzt werden. Von iOS über Android, hin zu Linux sind dabei alle gängigen Betriebssysteme bespielbar. Voraussetzung für die Ausstattung eines Endgerätes mit dem CortexDecoder ist lediglich ein kamerabasiertes Lesesystem.

Auch hinsichtlich der Produkteigenschaften Geschwindigkeit, Robustheit, False-Positive Rate und Kosten kann der CodexDecoder überzeugen und bietet somit die Grundlage für ein optimales Scan-Erlebnis.

Anforderungen an eine Scan-Engine

Dabei meistert der CortexDecoder den Spagat zwischen den komplexen Anforderungen, die ein Scanner mit sich bringen muss: zum einen muss er gut genug sein, um unter schlechten Bedingungen, wie schwache Raumbeleuchtung und verschmutzte oder beschädigte Barcodes, performen zu können. Zum anderen darf er nicht zu schnell sein und ungewollte Barcodes scannen. Dass dies eine große Herausforderung sein kann, erklärt CortexDecoder Spezialist Thomas Rissmann:

(Die) größte Hürde für den Decoder ist zu entscheiden, ob ein Barcode als nicht korrekt verworfen werden muss, oder ob er trotz seiner Fehler gelesen werden muss. Hierfür wurden im Laufe der Jahre sehr effiziente Algorithmen im CortexDecoder entwickelt, damit auch schlecht gedruckte Barcodes vom Anwender problemfrei gelesen werden können.

Damit Barcodes nicht mehrfach gescannt werden, weil sie zu dicht beieinander liegen, hat CodeCorp inzwischen eine Lösung entwickelt. Anwender kriegen in jenem Fall die Möglichkeit, aus mehreren gescannten Barcodes den gewünschten auszuwählen.

Eine weitere Herausforderung für den CortexDecoder stellen fehlerhafte Barcodes dar, die nicht im Rahmen normierter Spezifikationen liegen, die für die Erstellung und das Lesen von Barcodes erforderlich sind.

Ausblick in die Zukunft der Scanning-Welt

Obwohl sich schon über mehrere Jahrzehnte hinweg gewisse Barcode-Standards wie EAN-13 und EAN-8 etabliert haben, durchdringen stetig neue Barcodearten den Markt. So wurde mit der EU-Tabakverordnung ein sogenannter Dot-Code eingeführt – der CortexDecoder hat entsprechend mit einer Integration reagiert. Im Fokus steht laut Spezialist Thomas Rissmann jedoch eine andere Art von Codes:

Wir sehen global ganz klar einen Trend neben 1D-Barcodes, vermehrt auch 2D-Barcodes wie QR-Code und DataMatrix einzusetzen.

Insgesamt entschlüsselt der CortexDecoder weit über 40 verschiedene Barcode-Symbologien in extremer Geschwindigkeit und Genauigkeit – ohne die Notwendigkeit einer Internetverbindung. Dabei steht das Thema Datenschutz bei CodeCorp an oberster Stelle: wann und wo welcher Code von welchen Kund:innen gescannt wird, speichert der Decoder, anders als bei anderen Scan Engines, nicht ab.

Als technischer Partner von Snabble bildet der CortexDecoder von CodeCorp einen wichtigen Bestandteil der Snabble-App. Dadurch ermöglicht Snabble Kunden, ihre Waren mithilfe der Smartphone-Kamera selber zu scannen. Die Scan-Engine erkennt dabei jeden handelsüblichen Barcode und zeigt Kund:innen Preis und Produktnamen im gleichen Augenblick an, in dem diese ihre Smartphone-Kamera auf den Barcode richten. So entfällt das manuelle Eingeben der Artikelnummer, was Zeit einspart und Fehleingaben umgeht.

Über den Autor
 

Milijana Lucic ist Account Manager für Self-Checkout-Lösungen bei Snabble. Sie arbeitet derzeit an ihrem Master in Wirtschaftswissenschaften.
Kontaktieren Sie Mili auf LinkedIn.

Die Zukunft des Einzelhandels ist jetzt. Bleiben Sie auf dem Laufenden.

Erfahren Sie mehr über Snabble und erhalten Sie alle aktuellen Informationen, indem Sie uns auf LinkedIn, dem Business-Netzwerk #1, folgen.

Jetzt auf LinkedIn folgen