Digitale Angebotskommunikation mit Scan & Go

2 Min. Lesezeit
10.11.22 16:48

Einzelhandelsunternehmen in den unterschiedlichsten Branchen nutzen seit Jahrzehnten Prospektwerbung und Flugblätter, um Verbraucher:innen über Angebote und Rabattaktionen zu informieren. Parallel dazu schreitet der Trend zur Digitalisierung weiter voran und der Handel nutzt zunehmend Applikationen und digitale Werbemittel als Alternativen zur Prospektwerbung. Eine aktuelle Umfrage zu diesem Thema, von YouGov, kam zu dem Ergebnis, dass der Schritt weg von Prospektwerbung und Handzetteln weniger gewagt ist, als es auf den ersten Blick vermuten lässt. Fast die Hälfte der Deutschen nutzt nach eigenen Angaben bereits Applikationen, um sich über aktuelle Angebote und Rabattaktionen im Einzelhandel zu informieren. 

Das Ende der Werbung in Papierform scheint eingeleitet. Gerade die im Vergleich zu Print bessere Messbarkeit des Kampagnenerfolgs und die direkteren Möglichkeiten, mit bestehenden und potenziellen Kund:innen zu interagieren, machen digitale Lösungen, und insbesondere Applikationen, sehr viel attraktiver. Jedoch werden Kundengruppen, die weniger online oder im Ökosystem einer unternehmenseigenen Applikationen unterwegs sind, ohne herkömmliche Prospektwerbung kaum erreicht. Wie kann eine Steigerung der App-Nutzung dennoch erreicht werden?

Steigerung von Kundenbindung und In-App-Aktivitäten

Der Stopp der herkömmlichen Prospektwerbung ist ein konsequenter Schritt in der Digitalisierungsstrategie eines jeden Einzelhandelsunternehmens. Konkret heißt das: Weg von den Massenprospekten – hin zu einem zentrierten Kanal, der die vielen Möglichkeiten der Digitalisierung gezielt nutzt und den Einkaufsprozess für Kund:innen angenehmer und lukrativer gestaltet.

Dennoch sind die Erwartungen von Kund:innen enorm gestiegen, so dass viele Applikationen nach nur einer Nutzung wieder deinstalliert werden. Grund dafür ist, dass es oft an Attraktivität und sinnvollen Features in den Händler-Applikationen fehlt. Umso wichtiger ist es daher, den Kundennutzen mit in die Digitalisierungsstrategie einzubeziehen. Um dies Skalierbar und kosteneffizient zu handhaben, ist hier die Frage nach der richtigen Kombination nutzungsrelevanter Features, welche der Garant für nachhaltige und intensive App-Nutzung ist.

Die Einführung von Scan & Go als zusätzliches App-Feature, bietet Einzelhändlern ein Modell zur Kundeninteraktion, das die Aufmerksamkeit und Kaufkraft sowie die Loyalität der Kund:innen innerhalb der Customer Journey in die eigene Händler-App führt. Mit dem Umstieg von Prospektwerbung auf digitale Angebotskommunikation bietet sich ein weiterer Service, der in Kombination mit dem Scan & Go-Feature hohes Potenzial mitbringt. So haben Kunden beispielsweise die Möglichkeit, bereits vor dem Marktbesuch ihre aus der digitalen Prospektwerbung angebotenen Artikel in der App über eine digitale Merk- und Einkaufsliste anzulegen, sodass entsprechend Coupons, Rabatte und Angebote mit dem scannen der Artikel im Geschäft unmittelbar dem Warenkorb hinzugefügt werden. Gleichzeitig kann die Händler-App zum Sammeln von Treuepunkten, der Teilnahme an Aktionen und dem Bezahlen im Self-Service anregen. Diese Features steigern nicht nur die App-Nutzung insgesamt, sondern integrieren sich dazu nahtlos in die Customer Journey der Kund:innen.

Beraten lassen

Verantwortung tragen

Papierknappheit und Umweltschäden durch die Papierindustrie regen zum Umdenken an. Das Fundament, auf dem der Handel steht, zeigt deutlich, dass dieser aufgrund der zunehmenden Saturierung, bei gleichbleibender Konkurrenz, nach Differenzierungsmöglichkeiten sucht. Die Attraktivität der eigenen Händler-App versetzt den Handel in die Lage, das vorhandene Kundenpotenzial gezielter auszuschöpfen und gleichzeitig neue Kundengruppen zu erschließen. Zusammen mit dem Scan & Go-Features in der Händler-App, hat der Handel das Potenzial, höhere Umsätze zu generieren und erfolgreich zu werben. Es ist an den Einzelhandelsunternehmen, dieses Potenzial auszuschöpfen.

 

Koch keine Kommentare

Was denken Sie?