mPoS: Das Smartphone als Bezahlstelle

2 Min. Lesezeit
04.10.22 17:33

Die Grenzen zwischen dem Online-Handel und klassischem Offline-Handel verschmelzen immer mehr. Kunden erwarten vom stationären Handel wie auch Dienstleistungseinrichtungen mittlerweile die gleiche Flexibilität und Geschwindigkeit wie sie es Online kennen. Ein wichtiger Punkt in Sachen Schnelligkeit und Flexibilität beim Einkaufen sind mobile Zahlungsterminals.

Was bedeutet mPOS?

mPOS steht für „Mobile Point of Sale“. Dabei handelt es sich um ein mobiles Gerät wie beispielsweise ein Smartphone oder Tablet, das mit einer Kassen-Applikation ausgestattet ist. Dadurch bietet sich die Möglichkeit, Kunden überall und ohne klassisches Terminal eine schnelle und mobile Zahlungsmöglichkeit anzubieten.

Klassische Kassen bestehen aus verschiedenen Einzelgeräten und sind mit einem Kabel an das Internet angeschlossen. Das bedeutet, dass diese Geräte an einen festen Ort gebunden sind und zusammen mit einem fest montierten Bildschirm, einem EC-Terminal und einem Belegdrucker eingesetzt werden. Im Gegensatz dazu sind mPOS-Geräte mobil. Die Kassenanwendung läuft einfach auf einem Tablet oder Smartphone und lässt sich so überall hin mitnehmen, ohne dass es an zusätzliche Hardware angeschlossen werden muss.

Wie funktioniert mPOS?

mposblog1

Bild von David Dvořáček von unsplash.com

Bargeldlose Zahlungsmöglichkeiten entwickeln sich rasant weiter. Nachdem das Smartphone schon zum bargeldlosen Bezahlen genutzt wird, besteht nun auch die Möglichkeit, das Smartphone als Bezahlstation zu nutzen. Das Smartphone als mPOS-Gerät funktioniert genauso wie klassische EC-Terminals, mit denen kontaktlose Zahlungen angenommen werden. Dazu braucht es je nach Technologie lediglich einen Kartenleser, eine App oder beides, um das Smartphone für mobile Zahlungen fit zu machen.

Bislang war für POS-Terminals eine WLAN-Verbindung notwendig, um als Kunde bezahlen zu können. mPOS-Geräte verfügen aufgrund einer eingebauten Datenkarte über eine eigene schnelle Internetverbindung, was diese mPOS damit zu einem unschlagbaren Begleiter für unterwegs macht.

Vorteile des mPOS-System

Die Vorteile für Unternehmen liegen ganz klar in der Flexibilität und der Beschleunigung von Check-Out-Prozessen. Ein flexibles mPOS-System kann aber noch mehr:

  • Mindert den Bedarf an teurer Hardware
    Anstatt zusätzlich in POS-Terminals zu investieren, muss hier lediglich in ein weiteres mobiles Endgerät investiert werden. Beispielsweise für Messen wird nichts weiter als das Endgerät und die dafür passenden Softwarelösung benötigt. 
  • Digitale Quittungen
    Ein weiterer Vorteil des mPOS-System ist, dass es Unternehmen ermöglicht, digitale Quittungen an Kunden zu senden. statt jeden Beleg einzeln auszudrucken, wird ein Transaktionsprotokoll erstellt und der Beleg per E-Mail an den Kunden gesendet. 
  • Ideal für kontaktlose Zahlungen
    Kontaktlos zu zahlen ist auf dem Vormarsch. mPOS bietet ein hohes Maß an Sicherheit und Effizienz in der Leistung. Sie verfügen außerdem über eine Schnittstelle, die für Self-Checkouts verwendet werden kann.
  • Hoch skalierbar
    Die meisten mPOS-Systeme sind cloudbasiert, daher eine gute Option für wachsende Unternehmen. Das macht mPOS-Systeme zur idealen Wahl für Unternehmen, die je nach saisonalen Schwankungen nach oben oder unten skalieren müssen.
  • Reduzierung von langen Kassenschlangen
    Kunden wollen nicht warten. Mit einem mPOS-System können Zahlungen im Innen- und Außenbereich in Echtzeit abgewickelt werden, was die Warteschlangenzeit erheblich reduziert. Das mPOS-System kann auch in eine Self-Checkout-Kasse integriert werden.
  • Erhöhter Verkauf
    Die Beseitigung der Reibungen im stationären Einzelhandel kann dazu führen, dass gleichzeitig mehr verkauft wird. So steigert der Einsatz eines mPOS nicht nur die Kundenzufriedenheit im Ganzen, sondern bietet darüber hinaus eine Vielzahl an mPOS-Lösungen wie beispielsweise Treue und Rabattaktionen an.

Hier geht's zu unserem Snabble mPOS

Der stationäre PoS passt sich im Hinblick auf die Digitalisierung immer mehr an sich ändernde Kundenbedürfnisse an. Intelligente und innovative Lösungen werden angenommen und pilotiert. Neben dem steigenden Interesse an Self-Checkout-Systemen ist auch ein mPos stark in der Nachfrage gestiegen. Dabei liegen die beiden Technologien gar nicht so weit auseinander.

 

Koch keine Kommentare

Was denken Sie?